50 Jahre Kreuzherren in Wien

Veröffentlicht von

Ein großes Fest gilt es im September in den „Kreuzherren-Pfarren“ zu feiern. Wer sind die  belgischen Kreuz-herren (nicht zu verwechseln mit den Kreuzherren mit dem roten Stern mit Sitz in der Karlskirche)?

Gegründet wurden sie im Jahr 1211 von Theodorus von Celles, Mitglied des Domkapitels im Prinzbistum Lüttich (Belgien). Er entfloh dem Reichtum der Kapitelherren und suchte in der Demut, in der Armut und in der Liebe zum Kreuz Christus den Herrn. Um Theodorus herum formierte sich eine Gruppe von Menschen, aus denen dann die Kreuzherren hervorgingen. 1248 wurden die Kreuzbrüder von Papst Innozenz IV anerkannt.

Die Kreuzherren haben im Laufe ihrer Geschichte durch Kriege, Verbote etc. viele harte Zeiten erlebt, aber sie versuchen immer die Botschaft des lebensspendenden Kreuzes wiederzugeben: in cruce vita – im Kreuz ist das Leben. Daher ist auch das Kreuzerhöhungsfest am 14. September das Hochfest der Kreuzherren.

Im Jahre 1967 kamen also zwei Kreuzherren nach Wien, Theo Hornman und Anton van Dooren und übernahmen die Pfarre Leopoldau. Die Pfarre wurde immer größer und einige andere Kreuzherren folgten:

André van den Nest, Josef Rabijns, Johan Cornelissen, 1973 kamen noch Toon Thijs, Julius Saeys und Klaus Coolen dazu.

Aus der Großpfarre Leopoldau entstanden fünf Pfarren:

Nordrandsiedlg./Maria Himmelfahrt

Don Bosco

Hl. Kreuz

Leopoldau

Auferstehung Christi, Saikogasse.

Derzeit sind nur noch zwei Kreuzherren aktiv pastoral anwesend: Julius Saeys und Klaus Coolen.

Viele Mitglieder unserer Pfarrgemeinden sind mit den Kreuzherren aufgewachsen:  Erst-kommunion, Firmung,

Hochzeit, Jungscharlager usf. Freundschaften und Erinnerungen aus den Anfängen bis heute leben auf und werden wach, wenn man Leute drauf anspricht. Alle haben in den Kreuzherrenpfarren eine schöne Jugend erlebt und lieben bis heute ihre Pfarren.

Wundert es eigentlich, dass der Entwicklungsraum Floridsdorf Ost im wesentlichen die Kreuzherrenpfarren abdeckt. Eine kleine Änderung gibt es, anstelle der Nordrandsiedlung ist die Pfarre Herz-Jesu Töllergasse mit dabei im Entwicklungsraum. Wäre das nicht auch der Weg zu Pfarre neu?

Lassen Sie uns gemeinsam feiern:

Festgottesdienst am Samstag, 9. September um 18 Uhr in der Pfarrkirche Leopoldau. Wir dürfen als Zelebrant Weihbischof DDr. Helmut Krätzl begrüßen, der auch die Festpredigt halten wird.

Aus Belgien anreisen wird der Provinzial der Kreuzherren, Pater Peter Snijkers.

Was schenkt man so einem Geburtstagskind?

Wir wollen die Kollekte vom Festgottesdienst den Kreuzherren widmen für das Auffangheim der Kreuzherren für Strassenkinder in Kinshasa/Kongo. Ihre großzügigen Spenden wollen wir direkt an den Provinzial überreichen, der von Wien aus in den Kongo fliegt.

Und zum Abschluß noch eine herzliche Einladung zur gemeinsamen Agape im Anschluß an den Festgottesdienst.

In cruce salus: im Kreuz liegt das Heil!

Das ist die Botschaft der Kreuzherren auch für unsere Zeit und unsere Zukunft!

-ag

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.