Pfarre Neu!

Veröffentlicht von

Sagen Sie jetzt auch, und schon wieder schreibt sie über Pfarre NEU. Brauchen wir das, vor allen Dingen wollen wir das. Wir sind doch zufrieden so wie alles ist.

Sind wir wirklich zufrieden? Denken wir nach, was die Zukunft bringt. Jetzt scheint die Welt im Entwicklungsraum noch sehr heil, fünf Pfarren, vier davon haben noch einen eigenen Pfarrer, wir haben im Entwicklungsraum einen Kaplan und einen Diakon, der demnächst zum Priester geweiht wird. Also genügend Personal. Wir können es uns leisten an Sonntagen acht Hl. Messen zu haben.

Aber: was wenn ein Priester ausfällt, wenn einer in Pension geht, dann wird das Bild schon ein anderes. Auch die finanziellen Ressourcen werden geringer. Sinkende Katholikenzahlen bringen weniger Einnahmen aus Kirchenbeiträgen. Können wir alles, was wir jetzt in jeder Pfarre machen, weiter halten? Wer bezahlt alles?

Das sind einfach alles Überlegungen, die wir anstellen müssen. Es ist jedem klar, dass es Umstellungen gibt, manche werden vielleicht auch schmerzlich sein, aber – und auch das muss immer wieder gesagt werden – wenn wir eine LEBENDIGE Gemeinde bleiben, wird sich einmal nicht so viel ändern. Wenn wir aber manche Veranstaltungen aus personellen Gründen nicht mehr stemmen können, brauchen wir Hilfe, Zusammenarbeit. Verzicht auf eine Aktivität, weil das die andere Gemeinde eigentlich sogar besser kann. Dafür kommen andere zu uns, weil wir auch Dinge besser können wie andere. Es wird einen Austausch geben.

Eines muss man aber auch klar sagen: Pfarre NEU wird kommen, ob wir wollen oder nicht. Es ist der klare Auftrag von Kardinal Schönborn an die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter in den entsprechenden Positionen den Entwicklungsprozess voran zu treiben.

Der Passauer Bischof Stefan Oster schreibt in seinem Buch „Gott ohne Volk? Die Kirche und die Krise des Glaubens“: „Das Kernthema ist der Glaube, nicht einfach der Erhalt des Institutionellen als Selbstzweck“ und weiters  „Herr, willst Du, dass wir diesen ganzen Betrieb genauso aufrecht erhalten? Was willst Du eigentlich, was wir tun?“

Wir müssen nachdenken, wie wir den Weg zu Pfarre NEU gemeinsam gehen, über ein JA oder NEIN brauchen wir nicht mehr grübeln.

Der Pfarrgemeinderat wird im Herbst zu einem Infoabend einladen, um mit Ihnen – unserer Pfarrgemeinde – zu reden und Sie zu informieren.

Tel: 0664 876 9552

-anniglas

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.