Veröffentlicht von

Am 10. Mai – Christi Himmelfahrt und am 12. Mai 2018 nahmen 32 Kinder aus der Pfarre Leopoldau erstmals in der Pfarrkirche am Tisch des Herrn Platz und empfingen die Hl. Kommunion.

Die Kommunionkinder hatten sich zunächst im Pfarrhof, zusammen mit den TaufpatenInnen versammelt, um von hier, begleitet von den Tischmüttern und Ministranten, unter Glockengeläut zur Pfarrkirche zu ziehen und hier in das voll besetzte Gotteshaus einzuziehen.

Vorbereitet auf diesen besonderen Tag in ihrem bisherigen christlichen Leben wurden sie von mir sowie den Tischmüttern. Der Empfang der Erstkommunion war Höhepunkt dieser langen, intensiven Vorbereitungszeit. Eltern, Geschwister, Verwandte, aber auch viele Gläubige aus der Pfarre feierten diesen Gottesdienst mit, der von Christine Zupnik, Alexander Zupnik, Magdalena Tree und Birgit Peleska-Grasl musikalisch mitgestaltet wurde.

Die Feier stand unter dem Leitgedanken „Du bist ein Ton in Gottes Melodie“. Tiefsinnige Texte, aufgeregte Kindergesichter und strahlende Kinderaugen prägten sich in die Herzen aller ein.

Das Wort „Kommunion“ – Gemeinschaft halten mit Gott und untereinander – stellte P. Klaus seiner Predigt voran. Ein Lied bestehe aus verschiedenen Tönen. Nur wenn die einzelne Note zur richtigen Zeit den richtigen Ton ergibt, entstünde ein gelungenes Gesamtwerk, leitete P. Klaus auf das Tagesmotto über. Jeder sei für den harmonischen Zusammenklang und damit für die Gemeinschaft wichtig.

Jesus braucht dich und mich.“ Er zwinge uns nicht, vielmehr warte er darauf, „dass wir seine Freundschaft annehmen und pflegen“, unterstrich er. Ein ganz besonderes Zeichen der Verbundenheit stelle die Erstkommunion dar. Das kleine Stückchen Brot sei unendlich wertvoll, denn damit will Jesus sagen: „Ich schenke mich dir, weil du für mich einzigartig bist.“ Für dieses kostbare Geschenk dürfe man dankbar sein. Eltern und Angehörige ermunterte P. Klaus zudem, ihre Kinder zu Gottesdienst und Eucharistie hinzuführen und damit diese innige Verbindung zu Gott aufrecht zu erhalten. In der Erstkommunion beginne „die wunderbare und enge Freundschaft mit Jesus“, erklärte der Pfarrer.

Bei den Fürbitten formulierten Kinder ihre Anliegen, indem sie sich sozusagen an die Töne von Flöte, Trommel, Triangel, Gitarre lehnten. Die Saiten der Gitarre, so eine Stimme, ergeben zusammen einen schönen Klang. „Gott, miteinander können wir Freundschaft und Freude erleben. Miteinander fällt es auch leichter, Schwierigkeiten zu überwinden. Hilf uns, dass wir zusammenhalten und gut aufeinander schauen.“

„Ja, wir glauben“, antworteten die Kinder auf die Fragen des Pfarrers bei der Erneuerung des Taufversprechens.

Im Anschluss an die Messe gab es für die Kinder Getränke und Kuchen. Die Erwachsenen stärkten sich bei einer Agape im Pfarrhof. Die Frauenrunde und Jugendgruppe der Pfarre Leopoldau haben die Agape für alle vorbereitet. (text: hector pascua,   fotos: regina maurer)

  • Mag. Hector Pascua, aufbruch@pfarreleopoldau.at

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.