Genderseite

Veröffentlicht von

Willkommen im neuen Arbeitsjahr.

Vieles wird auf uns zu kommen, schönes und weniger Schönes, Anstrengendes und Genussvolles, wir werden als Christen und Christinnen wieder gefragt sein, damit unsere Gemeinde lebendig bleibt und wir für unser soziales Umfeld heilsam sind. Ich möchte aber nun wieder anlässlich meines 60ers   Rückschau halten und diesmal die 70er Jahre betrachten.

Die 70er beginnen mit der Gründung der Rote Armee Fraktion in Deutschland, die für zahlreiche Attentate verantwortlich zeichnet. Brasilien wird Fußballweltmeister – mit dem überragenden Pele – und Jochen Rindt posthum Formel 1 Weltmeister. Die Beatles trennen sich zum Leidwesen ihrer Fans. 1972 erschüttert eine Geiselnahme mit tragischem Ausgang die olympischen Spiele in München. 1973 kommt es zur großen Energiekrise, der wir damals den autofreien Tag und bis heute die Semesterferien verdanken. Erwachsen ist man in Österreich nun schon mit 19. Man beginnt sich über die Umwelt Gedanken zu machen und über die Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau. Erste weltweite Konferenzen werden abgehalten. Die Kirche hat andere Sorgen, Papst Paul VI. schafft die Tonsur für die Mönche ab. Und die anglikanische Kirche öffnet bald darauf das Priesteramt für Frauen, theoretisch, praktisch geht es etwas langsamer.

1976 stirbt Mao und ein Jahr später Elvis Presley, er kam mir damals ziemlich alt vor, er war aber erst 42.

1978 gibt es drei Päpste, Johannes Paul II. aus Polen überlebt das Jahr und wird zu einem reisefreudigen Papst, der die Menschen begeistert und sich mit dem Kommunismus anlegt. Ich glaube, er hat großen Anteil an der Öffnung des Ostens, so mögen wir ihm seine sonst konservative Haltung etwas nachsehen.

Österreich hat den Schock des Krieges und die wichtige Aufbauarbeit überwunden und wacht nun auf. Es ist die Ära Kreisky. 1975 kommt es zu zahlreichen Reformen. Frauen und Männer werden in der Familie gleichgestellt. Homosexualität und Abtreibung innerhalb einer Frist sind nicht mehr strafbar. Junge Männer können nun den Dienst mit der Waffe verweigern und Zivildienst leisten, allerdings müssen sie bis 1992 vor einer Kommission ihre Gründe glaubhaft machen. Viele sind nun für antiautoritäre Erziehung und   gegen das AKW Zwentendorf. Wenn ein Abfahrtslauf mit Franz Klammer am Programm steht, sind die Straßen leer und er gewinnt 25 mal. Mit dem Kassettenrecorder nimmt man die Musik aus dem Radio auf und die ersten Discos öffnen. Man trägt mini, midi, maxi in knalligen Farben und dazu Plateauschuhe. Viele Stoffe enthalten billige Kunstfasern und so stinkt man auch nach bester Körperpflege nach 10 min. in   Bluse oder Hemd. Der Austropop entsteht (Marianne Mendt, Wolferl Ambros etc.), die ersten Heimcomputer und Digitaluhren kommen auf den Markt.

Aber es gab noch den eisernen Vorhang, die Ostgrenze beäugten wir ängstlich. Als wir mit der Jugendgruppe nach Budapest fuhren, waren wir ganz brav und beschwerten uns über nichts, auch wenn die 2 Bettzimmer 3 Bettzimmer waren. Ich war ja Jugendliche in dieser Zeit und meine zweite Heimat war der Pfarrhof. Wir gingen auch deshalb in die Kirche, um uns etwas für den restlichen Tag auszumachen. Im Pfarrhof gab es einen Wuzzler, eine Kegelbahn und einen Garten, wir brauchten keine Disco, die machten wir uns selbst. Etwas Wein, Bier musste schon da sein, wir Leopoldauer hatten da schon unseren Ruf und wenn es im Pfarrhof nicht ging, gab es da noch den Pfarrhof in der Nordrandsiedlung oder das Gartenhaus bei den Geyers. Natürlich wurde dann auch immer brav aufgeräumt. Wir waren mit den jungen Kreuzherrenpriestern eine sehr moderne Pfarre. Es gab Jugendmessen, wo das ganze Dekanat kam, es gab nicht nur Jungscharlager sondern auch Jungscharausflüge, die toll organisiert waren und die ein sehr buntes Pfarrbild abgaben. Wir verteilten Kekse an Bedürftige und wutzelten Unmengen Cevapcici für das Erntedankfest. Und es gab Popkonzerte, so waren mal die Schmetterlinge da, der Sänger Dr. Kurt Ostbahn ist uns noch ein Begriff. War doch erst gestern, nein dazwischen waren die 80er – bis zum nächsten Mal! Elisabeth „Sissi“ Eichinger

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.