Inspirationen im Alltag

Veröffentlicht von

Liebe Gemeinde !
Noch ist der Sommer nicht ganz vorbei und wir dürfen uns – wie es aussieht – noch weiterer sonniger Tage erfreuen. Trotzdem gleiten die Gedanken schon ab in das neue Arbeitsjahr mit all seinen Aufgaben und Verpflichtungen.
Während meines Kuraufenthaltes in Bad Traunstein habe ich nicht nur die üppig blühende Landschaft genießen dürfen, sondern auch die wohltuende Stille dieses wunderschönen Flecken Erde.
Ruhe und Stille regen zum Nachdenken an und wirken inspirierend auf unseren Geist. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welche Menschen uns zu bestimmten Handlungen im Alltag inspirieren.
Jeder von uns hat schon einmal einen Film gesehen, der Gänsehaut auslöste und uns ermutigte, wie zum Beispiel „Braveheart“ oder „Gladiator“. Die Hauptakteure zeigen uns vor, was Mut, Ehre und Überzeugung bedeuten. Diese Art der Inspiration löst ein gutes Gefühl in uns aus. Allerdings beeinflusst es unsere Handlungen nicht. Niemand von uns ist anschließend in eine Schlacht gezogen. Mit der Fernbedienung haben wir nicht nur das TV-Gerät, sondern auch unsere Inspiration abgedreht. Es gibt aber Menschen, die uns durch ihre – aus deren Sicht ganz normalen – Handlungen inspirieren und in Bewegung bringen können. Halten wir im Alltag Ausschau, ob wir Menschen Dinge tun sehen, die nicht zu unseren Überzeugungen passen. Das kann die Mutter im Supermarkt sein, die mit zwei Kindern im Arm den Familieneinkauf managt, obwohl wir der Meinung sind, dass man heutzutage gar nicht mehr alles unter einen Hut bringt. Oder wenn wir auf der Autobahn einen uralten Wagen überholen, der vollbepackt mit Campingausrüstung offenbar auf einer Fernreise unterwegs ist, obwohl man aus unserer Sicht dazu ein teures Wohnmobil braucht. Oder unser übergewichtiger Nachbar, der gerade einen Triathlon absolvierte, was angeblich nur ganz schlanken Menschen vorbehalten ist.
Unser Alltag ist voll mit inspirierenden Menschen. Betrachten wir solche Beobachtungen nicht mit Skepsis, sondern als Ermutigung, was wir noch alles tun, erleben und umsetzen können. Jederzeit mit genau den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen.
— Renate Plöchl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.