Umwelt- und Schöpfungsverantwortung

Veröffentlicht von

„Heilen wir unsere Welt und retten wir unseren Planeten“. Es gibt viele dieser Slogans und alle wollen ähnliches und grundsätzlich meinen sie es alle nur gut.

Wir alle in unserer Pfarre Leopoldau können vieles dazu beitragen. Es liegt in unserer Verantwortung und eines unserer Grundsätze sollte sein, der gemeinsame Dialog und die nachhaltige Zusammenarbeit unserer Pfarrgemeinde in Bezug auf unseren christlichen Glauben und deren Wechselbeziehung auf unsere Umgebung. Unsere Umwelt und ihre Beziehungen in ihrer Gesamtheit, in der wir leben und die uns beeinflusst, müssen wir schützen und bewahren. Daher sehe ich Nachhaltigkeit als einen Auftrag zur Schöpfungsverantwortung und ist gleichzusetzen mit der Verpflichtung zum verantwortungsvollen Umgang mit der Natur, die sich nicht nur auf den Nutzwert bezieht sondern auch noch darüber hinausgeht.

Wir haben vor kurzem Erntedank gefeiert und diesbezüglich möchte ich hierzu noch einen nachträglichen Gedanken darüber verlieren an den wir uns immer wieder erinnern sollen: Zu Erntedank danken und denken wir darüber nach, denn aus der Ernte kommt unsere Nahrung die in unserem ökologischen System gedeiht. Kümmern wir uns verstärkt um unsere Umwelt und sagen wir Danke. Wir übernehmen Verantwortung für uns und unsere Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Wir müssen uns nachhaltig um unsere Umwelt kümmern und sollen unseren Lebensraum mit Vernunft und Weitblick gestalten. Nichts ist selbstverständlich und jeder trägt etwas dazu bei um unser gesamtes Ökosystem die Erde, das Wasser, die Luft, die Pflanzen- und Tierwelt als auch die Menschheit in ihrer Gesamtheit nachhaltig zu schützen und zu bewahren. Wir sind nur Gäste hier auf diesem Planeten Erde und es ist unsere Pflicht und Fürsorge uns um unseren Planeten als unser gemeinsames Haus zu kümmern und danach zu trachten es für unsere Nachwelt nachhaltig zu erhalten.

Auch unser Papst Franziskus ruft uns auf in seiner ENZYKLIKA LAUDATO SI’ [2015 Nr.202] über die Sorge für das gemeinsame Haus:

Die dringende Herausforderung, unser gemeinsames Haus zu schützen, schließt die Sorge ein, die gesamte Menschheitsfamilie in der Suche nach einer nachhaltigen und ganzheitlichen Entwicklung zu vereinen, denn wir wissen, dass sich die Dinge ändern können.

Wir können alle etwas dazu beitragen und wir als Pfarrgemeinde tragen eine wesentliche Verantwortung um als Vorbild für unsere Umwelt wirksam zu sein. Die Pfarre Leopoldau legt Wert auf nachhaltiges Umweltmanagement und setzt sich Ziele im Besonderen bei Einkauf von Produkten, Abfalltrennung und -vermeidung, Umgang mit natürlichen Ressourcen, Wertschätzung von kulturellen und traditionellen Gegebenheiten und im Besonderen der Umgang mit Menschen und deren Bedürfnisse.

Viele kleine Schritte sind auch ein großer Schritt.

Hans Angst

Hans Angst ist Mitglied des Pfarrgemeinderates und leitet den Ökumenischen- Umweltausschuss der Pfarre Leopoldau

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.