25 Jahre Familientreff in der Pfarre Leopoldau

Veröffentlicht von

Am 5. März 1994 trafen wir uns, ca. 20 Familien, zum 1. Familientreff in unserer Pfarre. Zum Großteil waren und sind es Ehepaare und Singles, die schon in der Pfarre ihre gemeinsame Kinder- und Jugendzeit verbrachten.

Unser vorrangiges Ziel war es unseren Kindern das Gefühl von

„Heimat in unserer Pfarre“,

„Zusammengehörigkeit“,

„Freundschaft“,

„Für einander da sein“

zu vermitteln und vorzuleben.

Zwischen der Jugendzeit einzelner Familientreffmitglieder und dem „Familientreff“ gab es immer wieder Zusammenkünfte und gemeinsame Urlaube, aber keinen fixen Treffpunkt. Das bedauerten wir und unterbreiteten damals Pater Theo unseren Wunsch nach einem fixen Treffpunkt im Pfarrhof. Dieser war sofort begeistert und so starteten wir. Im Laufe der Jahre veränderte sich die Anzahl der teilnehmenden Familien. Viele Jahre waren wir um die 30 Familien. Leider verringerte sich diese Anzahl durch das Verändern des Lebensmittelpunktes von manchen und durch Scheidungen. Auch unser Programm der Samstage hat sich mit dem Alter unserer Kinder verändert. Mittlerweile sind unsere Kinder erwachsen und manche haben selbst bereits eine eigene Familie. Umso schöner ist es, dass an unserem Familientreff oft auch Enkelkinder teilnehmen.

Was erlebten wir in unseren 25 Jahren und praktizieren wir teilweise noch immer?

Gemeinsame Ballspiele (Volleyball, Fußball, Tischtennis…..) gemeinsames Grillen, Familienkegeln, verschiedene Arten von Spielenachmittagen, gemeinsame Feiern wie z. B. Silvester, Faschingsfeste mit gemeinsamen Programm, mittlerweile gemeinsames Gschnas,

gemeinsame Weihnachtsfeier auf Familientreffart, gemeinsame Meditationen, gemeinsames Gestalten der Osterkerze, gemeinsame Nachmittage mit den Familien der Nachbarpfarre Hl. Kreuz, Mitarbeit in der Pfarre bei den verschiedensten Veranstaltungen, (Flohmarkt, Weihnachtsmarkt, Erntedankfest, Fronleichnam, Unterstützung beim Buffet bei der Firmung, Erstkommunionsjause für Kinder und Eltern, Bewirtung bei der Dreikönigsaktion, Mehlspeisunterstützung bei der Ostereiersuche, Spielzeugflohmarkt (Kinder sammeln für Kinder und verkaufen für Kinder), viele gemeinsame Wandertage, das Fällen von alten, kaputten und Setzen von jungen Bäumen im Pfarrhof, Aufräum- und Reparaturarbeiten im Pfarrgarten, Schiurlaube und Schiwandertage, treffen zum Eislaufen, gemeinsamer Nachmittag mit dem Musikverein Leopoldau, Unterstützung bei anfallenden Arbeiten im Pfarrhof, (soweit es der Beruf erlaubt), gegenseitige Unterstützung bei Umzügen, Arbeiten, Feierlichkeiten, Pflim, Besuche in der Gruppe von Weihbischof Krätzl und Kardinal Schönborn, sich Beistehen bei Kummer und Problemen…….

Das sind und waren einige unserer Programmpunkte.

Der wichtigste Programmpunkt allerdings ist immer noch der Gedankenaustausch beim

Familientreff an jedem 1. Samstag im Monat und nach den Hl. Messen am Sonntag.

Als Fixpunkt in jedem Jahr fand zu Pfingsten ein gemeinsames Wochenende (4 Tage) mit Lageratmosphäre, d. h. in Quartieren mit Schlafsälen und Waschräumen, statt. Im Durchschnitt nahmen daran 55 Personen (Erwachsene und Kinder) teil. An diesen Wochenenden wurde gemeinsam gekocht, gegessen, abgewaschen, gespielt, gewandert, am Lagerfeuer diskutiert, gemeinsam, aufgeräumt….

Seit ca. 10 Jahren fährt die Jugend getrennt von den Eltern auf Pfingstlager. Dennoch ist es bei beiden ein Fixpunkt.

Trotzdem wir von Anfang an eine große, zusammengewachsene Gruppe waren, fanden zu unserer Freude einige „Neue“ Familien in die Gruppe, die uns jetzt liebe Freunde sind.

Ob unser Ziel gelungen ist? Unsere Kinder kommen gerne in die Pfarre und viele arbeiteten und arbeiten noch immer mit. Sei es als MinistrantenInnen, JungscharleiterInnen, Musikbegleitung in der Kirche, Mitarbeit bei Pfarrfesten, Mitglieder im Pfarrgemeinderat…Auf viele gemeinsame weitere Jahre freuen wir uns!

-von Elisabeth Nagl

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.