Genderseite

Veröffentlicht von

Die Zeitungen und das Fernsehprogramm waren in letzter Zeit voll von Dokumentationen, Filmen, Diskussionen zum hundert jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechtes und wie dieses unter massivem Widerstand erkämpft wurde. Teilweise waren auch Frauen ihre eigenen Feinde. Das Wahlrecht war der Beginn der Gleichberechtigung, doch es ging schleppend. Erst in den 70er Jahren kam ein neues Familienrecht, wo die Frau nicht mehr vom Mann abhängig war. Und in den 90ern kam das halbe halbe für das Frauenministerin Helga Konrad verspottet wurde. Die Hymne gendergerechter zu singen stieß auch so manchem sauer auf. Heute sitzen im Parlament ca. 30 % Frauen, in den Aufsichtsräten weit weniger. Frauen verdienen weniger schon deswegen weil Frauenberufe weniger bezahlt werden. Frauen haben eine weit geringere Pension, weil sie wegen der Kinder oft weniger arbeiten.   Auch ihre Karriere stockt durch Kinder, weil   die Wirtschaft vaterrechtlich aufgebaut ist, z. B bekommen Rechtsanwältinnen   kein Kindergeld, weil in diesem Metier früher nur Männer arbeiteten.

Trotzdem haben Männer und Frauen theoretisch alle Möglichkeiten. Nur nicht in der Kirche. Die jüngsten Missbrauchsfälle zeigen leider die Schieflage dieser Männerkirche. Immer mehr Theologen und Theologinnen finden keinen triftigen Grund Frauen das Priesteramt zu verwehren. Frauen in Münster wollen nicht mehr länger zuschauen, dass junge Frauen einfach die Kirche verlassen. Sie wollen die Obrigkeit schmerzlich zum Umdenken bringen und rufen unter dem Titel Maria 2.0 alle Frauen in Münster von 11. bis 18. Mai zu einem Kirchenstreik auf. Das heißt: Frauen machen absolut nichts für die Kirche, Gottesdienste feiern sie vor der Kirche. Hoffentlich machen viele mit. Sie werden fehlen, die Frauen, sie fehlen aber noch mehr, wenn sie enttäuscht austreten.

Ich habe ein Gedicht geschickt bekommen, das die Sachfrage etwas poetisch erläutern möchte.

Frauenfragen 

von Andreas Knapp

Wenn eine frau das WORT geboren hat warum sollten frauen dann

das wort nicht von der kanzel künden wenn eine frau

für ihr zuhören gelobt wird warum sollten frauen dann

das gelernte nicht auch lehren

wenn eine frau die füße jesu küsste

warum sollten frauen dann den Altar nicht küssen können

wenn eine frau den leib christi salben konnte

warum sollten frauen dann nicht zum salbungsdienst befähigt sein

wenn eine frau jesu sinneswandlung durch ein brotwort wirkte

warum sollten frauen dann bei der wandlung nicht das

brotwort sprechen wenn eine frau

krüge voller wein erbitten konnte

warum sollten frauen dann

über einen kelch mit wein nicht auch den segen beten

wenn eine frau den jüngern als apostolin

vorausging warum sollten frauen dann

zur apostelnachfolge nicht auch gerufen sein

— Dies meint auch Sissi Eichinger

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.