aus dem Alltag

Veröffentlicht von

Allen Leuten recht getan…

Wir alle kennen dieses Sprichwort, „Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst die niemand kann“. Das ist mir eingefallen beim Kreuzweg am ersten Fastensonntag. 17 Uhr im Ottosaal, wir sind neun (!) Leute, davon einmal P. Klaus und dann Sissi und Josef Eichinger, die mit viel Mühe diesen schönen Kreuzweg gestaltet haben.

Auf Nachfrage, warum wir so wenig sind, wurde berichtet, weil der Termin nicht passt, weil der Kreuzweg nicht in der Kirche ist….

  1. Fastensonntag um 14:30 in der Kirche, also der Termin, der passt, so sind wir es gewöhnt, in der Kirche, mit Orgel. Wir sind 10 Leute, Kaplan Hannes mitgezählt.

Warum bewegt mich das jetzt? Eine Menge Leute in der Pfarre bemühen sich um das Pfarrleben, denken über Termine nach, gestalten Gottesdienste. Ich denke mir auch, dass ein Kreuzweg eine besondere Symbolik hat in der Fastenzeit. Wir gehen mit Jesus seinen Weg, er ist für uns gestorben. Da sollte es nicht so viele persönliche Befindlichkeiten geben.

Aber noch eines ist mir sehr wichtig! Der Weg zu Pfarre NEU (jetzt Pfarre mit Teilgemeinden) wird beschritten werden. Über die Gründe wurde hier schon geschrieben und wir werden sie weiter und detaillierter informieren.

Es besteht im Prinzip kein Zweifel daran, dass unsere Pfarre als Teilgemeinde bestehen bleibt. Aber eben nur dann, wenn wir eine lebendige Gemeinde sind. Bei Festen und Veranstaltungen im Pfarrhof geben wir sehr starke Lebenszeichen von uns, das ist auch gut so. Aber auch der Besuch einer Sonntagsmesse, eines Kreuzweges etc. gehört dazu. Da ist es nicht wirklich wichtig, ob ein Chor singt, den wir nicht mögen, Lieder gesungen werden, die wir nicht kennen. Alle diese Themen versuchen der PGR, der Liturgieausschuss u.a.m. zu lösen. Es war auch ein Gedanke, Kreuzweg im   Ottosaal anstelle der kalten Kirche…

Ich weiß schon, ich rede jetzt und bin gar keine Leopoldauerin. Aber mir ist unser Ort und unsere christliche Gemeinde sehr wichtig, es ist meine religiöse Heimat und ich werde bei allen Umbrüchen für uns kämpfen. Aber bitte, wir müssen alle an einem Strang ziehen!

Dafür sage ich jetzt schon DANKE und freue mich auf Antworten dazu!

-anniglas Tel: 0664 876 9552

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.