Geistermesse oder echte Messe?

Veröffentlicht von

In den letzten Wochen tauchte immer wieder die Frage auf, ob es sich bei Fernseh- und Internet-Messen, die über moderne Medien übertragen werden, für die ZuschauerInnen tatsächlich um „echte“, dh. „gültige“ Messen, handelt. Diese Frage möchte ich gerne aufgreifen und klären, nicht zuletzt deshalb, um Ihnen allen in dieser Frage Sicherheit geben zu können.

Die kurze und schnelle Antwort lautet: Ja, eine Fernsehmesse oder ein Internet-Gottesdienst sind gültige Messen und ersetzen vollständig den Kirchenbesuch, der aufgrund der derzeitigen Maßnahmen und Auflagen nicht möglich ist. Die ausführlichere Antwort: schon vor etwa zwei Wochen entbrannte unter Theologen eine hitzige Debatte in dieser Frage. Während zB. der Wiener Dogmatiker und Universätitsprofessor Jan-Heiner Tück eine „gewisse Problematik“ hinter „Medien-Messen“ sieht, bezeichneten gleich mehrere deutsche Liturgiewissenschaftler solche Gottesdienste als „Geistermessen“. Sie alle haben teilweise recht und sprechen Wichtiges an, und doch ist an der derzeitigen Praxis festzuhalten. Es stimmt, dass eine Fernsehmesse nicht dasselbe ist, wie eine Heilige Messe unter „Normalumständen“, schließlich feiern wir Realpräsenz, und nicht Virtual-Präsenz. Es stimmt weiters, dass der Priester, wenn er „alleine“ (also vor laufender Kamera) die Messe feiert, niemals glaubwürdig die nicht versammelte Gemeinde repräsentieren kann. Aber: Gottesdienste, die über Medien übertragen werden, sind „ein Zeugnis dafür, dass auch und vor allem in der Krise die Seelsorge im Mittelpunkt aller kirchlichen Anstrengungen steht“. Und das ist gut so. Auch der Papst ist sich dessen bewusst und nutzt die modernen Möglichkeiten, ebenso hat Kardinal Schönborn uns Priester gebeten, diese Möglichkeiten kreativ einzusetzen.

Seien sie also beruhigt! Ich bedaure zwar, dass es Ihnen nicht möglich ist, die Kommunion zu empfangen, aber wenn Sie von zu Hause eine Messe mitfeiern, kommt das in diesen Tagen einem Kirchenbesuch gleich.

Herzlichst,

Hannes Grabner, Kaplan

________

Quelle: katholisch.at

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.