Wir blicken zurück auf ein Weihnachten, wie es noch nie war. Ohne überfülltes Krippenspiel in der Kirche, ohne Christmette mit anschließendem Punsch und Turmblasen. Kein feierliches Stille Nacht im Kreise der Gemeinde, keine großen Familientreffen usw. „Wir lieben das Gewohnte, wir halten uns an Rituale – aber so wird dasContinue Reading

Es ist Dezember und wir freuen uns auf Weihnachten. Heuer wird alles anders sein, aber die meisten von uns werden trotzdem einen Christbaum und eine Krippe aufstellen. In der Krippe sehen wir das Jesuskind mit Maria und Josef, oft als alten Mann dargestellt. Wir erinnern uns, etwas romantisch gestimmt, anContinue Reading

Im vorletzten Pfarrblatt habe ich davon geschrieben, dass Frauen in Statistiken kaum vorkommen, und was dies für negative Auswirkungen für mehr als die Hälfte der Erdbevölkerung hat. Es gibt aber auch die verlorene Geschichte der Frau, denn aufgeschrieben haben sie Männer und Dorothy Smith, eine kanadische Soziologin hat es soContinue Reading

Schon Aristoteles bezeichnete den weiblichen Nachwuchs als Abweichung des männlichen. Simone de Beauvoir, französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin, geb. Anfang des 20. Jahrhunderts, schrieb:     „ Die Vorstellung der Welt ist, wie die Welt selbst, das Produkt der Männer: Sie beschreiben sie von ihrem Standpunkt aus, den sie mit der absolutenContinue Reading

Ich bin zur Zeit des Verfassens dieses Artikels in Warmbad Villach auf Reha. In der großen Stadtpfarrkirche habe  ich   ein Fronleichnamsfest erlebt mit Umzug von Seitenaltar zu Seitenaltar – mit viel Gesang. Da war es im Pfarrhofgarten wohl besser, aber Kärnten hat ja kaum Kranke. Umgezogen sind drei Priester, dreiContinue Reading

Wenn Sie diese Zeilen lesen, sind die Bibliotheken wieder offen. Die Österr. Nationalbibliothek bietet aber auch online einiges. Unter dem Titel „Ariadne“ sammelte man Frauenliteratur bis in die Nachkriegszeit.   Im Portal „Frauen in Bewegung“ kann man die Erfolgsgeschichte der Frauen vom Hascherl zur selbstbestimmten Person im 19. und 20. Jhdt.Continue Reading

Wenn Sie diesen Artikel lesen, weiß ich nicht wie unsere Welt aussieht. Das Coronavirus bestimmt unser Leben, mehr oder weniger. Ich blicke auf die Osterfeierlichkeiten zurück, die heuer ganz einmalig waren, aus leeren Kirchen oder Pfarrsälen, aber mit Auferstehungsbotschaften, die besonders unter die Haut gingen. Ohne Familienfeiern vorbereiten zu müssen,Continue Reading

Meine Mutter mochte den Muttertag nicht. Sie mochte es nicht, dass um sie so viel Aufhebens gemacht wurde. Und sie war der Meinung, dass es keinen besonderen Tag bräuchte, um ihr zu danken. Damit hatte sie sicherlich recht. Trotzdem hat sie sich immer gefreut, wenn wir als Kinder an denContinue Reading

Per Stand 15. März ist der Stephansdom wegen Corona für Besichtigungen geschlossen. Nur für Beter, gibt ein Schild Auskunft, ist offen. Dürfen Frauen nicht beten, oder bleibt die Kirche auch in dieser Zeit ein Genderignorantenstadl? Corona: wir müssen zu Hause bleiben, den Kontakt mit den Verwandten einstellen, dürfen uns nichtContinue Reading

Anfang März wird weltweit der Frauenprobleme gedacht. Am 6. März begehen wir den Familienfasttag, gegründet von der katholischen Frauenbewegung kfb. Alles was wir an diesem Tag billiger essen und am darauffolgenden Sonntag in der Messe spenden, hilft Frauen in der dritten Welt. Heuer geht es besonders um Frauen in Nordostindien.Continue Reading